wir wollen

Mall Anders

lernen






Begegnung, Austausch, voneinander lernen

Woher kommst du und was hast du erlebt und gelernt?

Die Mall ist ein offener Ort, an dem Menschen aus der Wissenschaft, Kunst und Zivilgesellschaft Einblicke in ihre Arbeit geben und Interessierte zum Mitmachen einladen.

Wir wollen ins Gespräch kommen und unsere Erfahrungen und Hintergründe austauschen.



Sich gemeinsam den großen Fragen stellen und Fragen stellen

Was bewegt dich und was bewegt die Welt?

Die Mall Anders ist ein Ort für Veranstaltungen, bei denen es keine falschen Fragen gibt und alle ihr Wissen einbringen können.

Wir wollen zusammen überlegen und praktisches Wissen entwickeln, wie wir mit aktuellen und zukünftigen Herausforderungen als Gesellschaft umgehen - zum Beispiel Klimakrise, Frieden, Ungerechtigkeit.



Grenzen überwinden

Welche Grenzen gibt es und wollen (und können) wir sie überwinden?

Die Mall Anders ist ein Ort, um Grenzen verschiedener gesellschaftlicher Bereiche zu erkunden, auszutesten und zu überschreiten.

Wir wollen gemeinsam bestehende Grenzen zwischen Kunst, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Mall-Besucher:innen hinterfragen.


Das temporäres Lernlabor in der Wilma Mall, von den Berliner Universitäten initiiert und gefördert, verlässt den räumlichen Kontext der Universitäts-gebäude mit dem Ziel einer verstärkten Öffnung und Verschränkung mit der Stadtgesellschaft. Dieser neue Ort der Begegnung mitten im Kiez bietet Studierenden und lokalen Akteur:innen mit unterschiedlichster Expertise die Chance gemeinsam über die drängenden Fragen unserer Zukunft nachzudenken, innovative Lösungsvorschläge zu diskutieren und im kleinen Maßstab direkt zu erproben. Nachdem eine interdisziplinäre Gruppe von Studierenden eine räumliche Infrastruktur schafft, werden sich die Türen des Experimentierraumes Anfang Dezember für eine große Bandbreite von interaktiven Veranstaltungen zu verschiedenen Themen wie soziale Stadtentwicklung, Zukunft der Lehre an den Universitäten, nachhaltiger Konsum und Produktion und viel mehr öffnen.
 



© Matthew Crabbe / Mall Anders




alle Mall rein!


Wir laden euch herzlich dazu ein bei einer der Veranstaltungen vorbeizukommen und würden uns freuen miteinander ins Gespräch zu kommen. Hast du eine Anregung für uns oder würdest gerne selber eine Veranstaltung im Lernlabor durchführen? Schreib uns gerne oder komm vorbei!

Per Mail - hallo@mall-anders.berlin
@mall-anders auf Instagram
Mall Anders Vor Ort



© Matthew Crabbe / Mall Anders




Palmenforschung in Stadt und Mall


Palmen in Berlin!? Was zunächst unwahrscheinlich klingt, ist das wissenschaftliche Sujet des Künstlers und Stadtforschers Yann Colonna. Wer mit offenen Augen durch die Stadt flaniert, findet in Berlin bewegte und bewegende Palmengeschichten. Nach Interpretation und Deutung liegt die Kunst in der Komposition eines neuen Narrativs über Palmen, Fremdheit, Konsum, Macht und Utopien. Im Zentrum der Überlegung stehen die Produktion von Selbst- und Fremdbildern, Identitäten und Gemeinschaften.  Mit performativen Vorträgen in der Öffentlichkeit verschmelzen Wissenschaft und Alltag miteinander und das Stadterleben wird auf der Wahrnehmungsebene in Situ zu verändert.

Palmen haben eine starke Anziehungskraft auf Menschen. Das gilt für traditionelle sowie moderne Gesellschaften. Ausgehend von ihrer wichtigen Funktion als kostbarer Rohstoff ist die Palme zum Symbol für Wohlstand und Macht in einer vom Westen dominierten post-kolonialen Weltordnung geworden. Palmenforschung stellt den Versuch dar, Palmen und Palmenrepräsentationen im urbanen Alltag Berlins festzuhalten und ihre Symbolik zu entschlüsseln. Mehr als von sich selbst, erzählen die Palmen Geschichten über Menschen und ihrem symbolischen und praktischen Verhältnis zur Umwelt. An Palmen lassen sich existenzielle Fragen bearbeiten: Was sind wir? Wo sind wir? Wann sind wir? Woher kommen wir? Wohin wollen wir? Wie wollen wir leben?

Als Sehnsuchtssymbol und Ökotop hat die Palme auch im Konzept von Mall Anders ihren konzeptionellen Platz gefunden. In seiner performativen Vortragsreihe Palmenforschung lenkt Yann Colonna unseren Blick auf unterschiedlichen Netzwerke aus Palmen, Menschen, Dingen und Geschichten, die sich als urbane Assemblagen in Berlin manifestieren. Zwischen Palmen der Macht, Palmen in der Konsumgesellschaft oder dem Zusammenhang von Palmen und Fremdheit in Berlin sucht der Künstler und Stadtforscher auch nach einem eigenem Palmen-Narrativ, das einen neuen Blick auf die Welt wirft und versucht vermeintliche Widersprüche aufzuheben.  

Yann Colonna ist in erster Linie ein Grenzgänger. Das gilt sowohl für seine persönliche Biografie, durch die er sich immer wieder in kulturellen Zwischenräumen befindet, als auch für seine Arbeit, die sich immer zwischen den Disziplinen bewegt und vermittelt. Das Leben zwischen Frankreich und Deutschland und lange Auslandaufenthalte haben ein Gespür dafür hinterlassen, was es bedeutet „der Andere“ zu sein, und den analytischen Blick für kulturellen Phänomene geschärft. Als Kind der Großstadt versucht er durch das Studium der Urbanistik und Geschichtswissenschaften einen inhaltlichen Zugang zu finden. Seine Praxis ist hingegen als Performance-Kunst zu verstehen, die auf der Ebene der imaginären Stadt ansetzt und diese zu gestalten sucht. Stadtentwicklung und -planung werden zu poetischen Aufgaben, die ohne Bagger und Beton auskommen.




erst Mall umbauen!


Bis 01.12.2021 wurde Mall Anders im Rahmen von einem interdiziplinären Seminar von Studierenden des Natural Building Labs umgestaltet. Ziel der Lernveranstaltung war eine temporäre und reversibele Rauminfrastruktur zu realisieren, die unterschiedlichste Nutzungen wie z.b Veranstaltungen, Talks, Vorträge, Workshops, Ausstellungen, Performances und viel mehr ermöglicht.





© Matthew Crabbe / Mall Anders